Weihnachten mit Baby und Kleinkind

So bleibt Dein Weihnachtsfest entspannt

Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Familie. Nicht selten aber werden die Feiertage mit kleinem Kind zu einem echten Alptraum. Lies hier, wie Du Weihnachtsstress vermeidest und dafür sorgst, dass Weihnachten auch bei Dir ein entspanntes und harmonisches Familienfest wird.

Baby in gepunktetem Schlafanzug liegt mit Weihnachtsmütze auf einer weißen Decke neben Geschenken mit roter Schleife

Frühzeitig planen

Auf der einen Seite soll Weihnachten friedlich und harmonisch sein. Auf der anderen Seite aber sind die Vorbereitungen meist sehr zeitaufwendig, stressig und hektisch. Umso wichtiger, dass Du frühzeitig und gezielt planst. Mit Kind wird es schwerer sein, alles noch wenige Tage vor Weihnachten zu regeln und zu organisieren. Auch überträgt sich Dein Stress auf Dein Kind, eventuell wird es quengelig, überdreht oder weint viel. So aber will natürlich keine Familie die Feiertage beginnen.

Möglichst früh solltest Du daher mit der Planung und den Vorbereitungen beginnen. Folgende Liste soll Dir hierbei eine Hilfestellung sein:

  • Wo soll gefeiert werden, wer soll eingeladen werden?
  • Was soll es zu Essen geben?
  • Wie, wann und von wem soll die Wohnung geschmückt werden?
  • Wer besorgt wann den Baum und wann wird dieser geschmückt?
  • Welche Geschenke müssen besorgt werden?
  • Welche sonstigen Besorgungen müssen gemacht werden?
Frisch geschlagener Tannenbaum
Auch ein Tannenbaum will rechtzeitig besorgt werden

Eine frühzeitige und gute Planung bringt mehr Entspannung und Harmonie in die vorweihnachtliche Zeit und die Feiertage. Natürlich musst Du aber nicht alles alleine schaffen. Auch andere Familienmitglieder dürfen und sollten mit eingespannt werden. Je ruhiger und harmonischer die Vorbereitungen, desto schöner das Fest. Und, desto ruhiger und entspannter ist die Familie, und auch Dein Kind.

Auch der Familienbesuch sollte geplant werden. Besonders dann, wenn Dein Baby noch sehr klein ist, können zu viele Besucher und zu viel Trubel für Unsicherheit und Unruhe sorgen. Auf keinen Fall solltest Du Dein Kind überfordern oder ihm zu viele Menschen, die es teilweise kaum kennt, zumuten. Das hat nichts mit böser Absicht oder Abneigung zu tun, sondern hier gehst Du einfach individuell und kindgerecht auf die Bedürfnisse Deines Kindes ein.

Keine zu großen Erwartungen

Natürlich ist es Dir wichtig, gemeinsam mit Deinem Kind und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest verbringen zu können. Fest steht aber auch, dass mit Kindern nicht immer alles glatt läuft und nicht immer alles planbar ist. Je kleiner Dein Kind, desto mehr individuelle Bedürfnisse hat es noch. Und das natürlich auch an den Feiertagen. Umso wichtiger, dass Du nicht all zu große Erwartungen hast, Weihnachten einfach gelassen entgegensiehst und einfach die gemeinsame Familienzeit genießt.

Weihnachtlich geschmückte Wohnung
Die Weihnachtsdeko steht

Lieber keine kulinarischen Experimente

Vielleicht kochst Du gerne und möchtest besonders an Weihnachten ein leckeres Festmahl auf den Tisch bringen. Grundsätzlich spricht natürlich nichts dagegen. Dennoch gilt auch hier am ersten Weihnachten mit Kind, sich nicht zu viel zuzumuten. Mit Baby oder Kleinkind stundenlang in der Küche stehen gestaltet sich nicht selten schwierig. Es gibt auch viele leckere Rezepte, die weniger aufwendig sind und Deinen Lieben dennoch ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.

Wenn es dennoch etwas aufwendiger sein soll, sind eine gute Vorbereitung und Absprachen mit dem Papa oder anderen Familienmitgliedern wichtig. So kann zum Beispiel der Papa auf das Baby aufpassen, während Du kochst, oder der Opa das Kleinkind bespaßen, während Du Vorbereitungen triffst.

Frau wirft Pilze in den Topf
Erkläre die Küche an Weihnachten ggf. zur kinderfreien Zone und pack den Menüplan nicht zu voll

Auf keinen Fall solltest Du an Weihnachten Experimente wagen und noch nie gekochte Gerichte auf den Tisch bringen wollen. Die gute Absicht in allen Ehren, aber trotz Kind und wenig Zeit Experimente in der Küche wagen, das hat leider schon den einen oder anderen Weihnachtsfesttag ruiniert. Entweder etwas kochen, das Du schon mehrfach gemacht hast, oder in den Wochen zuvor ein Probekochen veranstalten.

An Weihnachten geht es aber auch nicht darum, etwas beweisen zu müssen oder ein Sternemenü auf den Tisch zu bringen. Viel wichtiger ist es, gemeinsam zu essen und Zeit zu verbringen.

Auch auf die individuelle Bedürfnisse Deines Kindes solltest Du achten. Ist Dein Baby noch sehr klein, bekommt es vielleicht noch die Flasche oder wird gestillt. Ist es schon älter, bekommt es vielleicht schon Beikost. Auch hier solltest Du an Weihnachten keine Experimente wagen. Dein Kind sollte das bekommen, was es kennt und gut verträgt. Gab es bisher immer Kartoffel- oder Möhrenbrei, solltest Du Deinem Kind jetzt nicht ein Stück Braten zum Kauen anbieten. Gewohntes Essen bietet Kindern ein Gefühl von Vertrautheit und Sicherheit. An den Festtagen ist ohnehin vieles anders, das gemeinsame Essen sollte Spaß machen und Vertrauen schaffen. Auch wenn Dein Kind schon größer ist, solltest Du bedenken, was es schon kennt und was es gerne mag.

Baby mit verschmiertem Mund
Auch an den Weihnachtstagen greifen Babys am liebsten zu altbewährter Kost

Gemeinsame Rituale festlegen

Obwohl die Weihnachtsgeschichte eigentlich klar ist, gibt es viele verschiedene Rituale und Bräuche. Bei den einen kommt der Weihnachtsmann, bei den anderen das Christkind. In der einen Familie wird der Baum gemeinsam geschmückt, in der anderen Familie erzählt man den Kindern, dass das Christkind den Baum schmückt. Besonders mit einem Kind in der Familie macht es umso mehr Spaß, an Ritualen und Bräuchen festzuhalten, um den Kleinen ein besonders schönes Fest zu bescheren.

Wichtig ist es aber, dass die Rituale vorher abgesprochen werden. Vielleicht hast in Deiner Kindheit andere Rituale kennengelernt als Dein Partner. Vorherige Absprachen sind wichtig, denn nur so können auch die Kleinen ohne Verunsicherungen schöne Weihnachten erleben. Im Prinzip ist es egal, ob der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt, und auch, wer den Baum schmückt, wichtig ist nur, dass es feste Rituale gibt, an denen sich Dein Kind orientieren und über die es sich freuen kann.

Tradition Kirchenbesuch

Für viele Familien ist es Tradition, an Weihnachten gemeinsam in die Kirche zu gehen. Eine schöne Tradition, die das Familienfest Weihnachten perfekt ergänzt. Wenn Du überlegst, ob ein Besuch der Kirche zu Weihnachten auch mit einem Kind sinnvoll ist, solltest Du unbedingt das Alter Deines Kindes beachten. Ist Dein Baby erst wenige Wochen oder Monate alt, kann ein Kirchbesuch schwierig werden. Kleine Babys können unruhig sein, weinen und den Gottesdienst stören. Möchtest Du dennoch die alte Tradition bewahren, kann es Sinn machen, jemanden aus der Familie zu bestimmen, der im Fall der Fälle mit dem Baby nach draußen gehen kann, bis es sich wieder beruhigt hat.

Je älter die Kleinen werden, desto einfacher wird dann auch der Gang in die Kirche. Mit zwei oder drei Jahren versteht Dein Kind schon viel mehr, und hat bestimmt auch Freude daran, dem Krippenspiel zu folgen. Achte darauf, welche Gottesdienste bei Euch angeboten werden. In vielen Gemeinden werden am heiligen Abend mehrere Familiengottesdienste veranstaltet, für sehr kleine Kinder bereits am Mittag und dann auch mit eingebautem Krippenspiel.

Weihnachten mit Kinderaugen sehen

Kinder sehen die Welt noch mit ganz anderen Augen als Erwachsene. Dennoch ist es an Weihnachten wichtig, Traditionen zu vermitteln und Rituale zu haben. Vielleicht versteht Dein Kind noch nicht, warum wir überhaupt Weihnachten feiern, oder warum alles geschmückt und dekoriert wird. Aber Deinem Kind wird das dennoch gefallen. Selbst ein kleines Baby kann mit acht Monaten bereits so gut sehen wie ein Erwachsener und nimmt die Dekorationen und Lichter wahr. Und natürlich freut sich auch Dein Kleinkind über die vielen Lichter und Figuren in Eurem Haus.

Eben weil die Kleinen noch nicht alles verstehen, überfordern sie die Feiertage manchmal aber auch. Warum sind plötzlich so viele Leute im Haus, oder warum sind wir so viel unterwegs? Warum soll ich zu dem dicken Mann mit dem roten Mantel und dem Bart auf den Schoß, und warum ist einfach alles so anders? Versuche stets, Dich in die Lage Deines Kindes zu versetzen, achte auf seine Signale und gehe individuell auf seine Bedürfnisse ein. Sehe die Weihnachtswelt mit seinen Augen und helfe ihm dabei, die Feiertage ohne Stress und Hektik genießen zu können.

Kleines Mädchen mit roter Weihnachtsmütze
Kinder betrachten Weihnachten mit leuchtenden Augen und voller Spannung

Trotz der Feiertage sollten Schlafenszeiten, Ruhephasen und Abläufe so gut wie möglich eingehalten werden. Je kleiner Dein Kind, desto schwerer fällt es ihm auf Veränderungen zu reagieren. Sei für Dein Kind da, biete ihm Sicherheit und Geborgenheit, feste und bekannte Abläufe und viel gemeinsame Zeit.

Dem Weihnachtsfest entgegen reisen

Häufig macht es Sinn, die ersten Weihnachtsfeste lieber zu Hause und im kleineren Kreis zu verbringen. Wenn es aber dennoch die große Familienfeier bei den Großeltern oder der Familie sein soll, solltest Du unbedingt einiges beachten:

  • Bereite Dein Kind auf die Reise und die vielen Menschen vor
  • Versuche auch dann Abläufe und Rituale einzuhalten, das gibt Deinem Kind Halt und Sicherheit
  • Sprich Dich auch mit der Familie ab und bitte sie, Eure Abläufe zu berücksichtigen
  • Sowohl auf der Fahrt als auch in der fremden Umgebung braucht Dein Kind bekannte Spielsachen, Kuscheltiere und Co.
  • Je nach Alter Deines Kindes nimmt Essen für Dein Kind mit, das es kennt und garantiert mag und verträgt
  • Bei längeren Fahrten sollten Pausen eingeplant werden
  • Die winterlichen Witterungen können die Fahrt verlängern. Wichtig sind Wechselkleidung, Windeln, Decken, Spielsachen, Getränke und etwas zu Essen
Weihnachten am Meer
Weihnachtsgrüße vom Strand

Sicherheit zu Weihnachten

Mit Kind ist das Thema Sicherheit immer ganz besonders wichtig, so auch rund um die Weihnachtszeit. Schon die Kleinsten sind neugierig auf alles Neue, auf alles was leuchtet, funkelt und glänzt. Folgende Sicherheitstipps sollen Dich und Dein Kind sicher durch die Weihnachtszeit geleiten:

  • Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen und immer außer Reichweite von Kindern aufstellen
  • Feuerzeuge und Streichhölzer sollten für Dein Kind nicht frei zugänglich sein
  • Besonders Babys und kleiner Kinder stecken alles gerne in den Mund; achte auf Nüsse, Süßigkeiten, giftige Weihnachtspflanzen, verschluckbare Dekorationen etc.; am Besten das Kind nie unbeaufsichtigt lassen und alles außer Reichweite der Kleinen lagern und anbringen
  • Steckdosen sollten kindersicher sein, Stromkabel von Lichterketten und Co. sollten kindersicher "versteckt" werden, Kabelschläuche sind hier eine gute Möglichkeit
  • Je nachdem wo der Baum steht und wie er dekoriert ist, kann es, auch je nach Alter Deines Kindes, sinnvoll sein, diesen mit einem Schutzgitter vor kleinen Kinderhänden zu schützen
  • Tischdecken sollten nicht vom Tisch herabhängen, zu groß ist die Verlockung daran zu ziehen

Das passende Geschenk

Die Frage nach dem richtigen Geschenk zu Weihnachten stellen sich jedes Jahr viele Eltern. Wichtig ist, nicht zu viel zu schenken, die Kinder nicht zu überhäufen. Und, individuell das Alter und die Interessen des Kindes zu beachten. Babys freuen sich schon über Kleinigkeiten. Ein Stofftier gibt Geborgenheit und wird zu einem guten Freund. Eine Rassel, ein Greifball oder ähnliches fördern das Greifen und die Motorik.

Bücher kommen in jedem Alter gut an (einige schöne Bilderbücher empfehlen wir in diesem Artikel). Für die größeren Kinder eignen sich erste Spiele, Bausteine und Co. Ebenso gut wie Puzzle oder Themenwelten. Kinder ab drei machen gerne all das, was auch die Großen machen. Eine Werkbank, eine Spielküche oder ein Kaufladen sind hier ideal. Aber auch alles zum Kreativen gestalten, basteln und malen bringt Freude unter den Weihnachtsbaum. Du kennst Dein Kind am Besten, und kannst ein Geschenk wählen, dass zu 100 Prozent zu Deinem Kind passt. Achte auf altersgerechtes Spielzeug, welches gut verarbeitet und frei von Schadstoffen ist.

Geschenke auspacken an Heiligabend
Frohes Fest!

Bildnachweise

  • Cute little baby in Santa hat and gift boxes on white sheet © Africa Studio - www.fotolia.de
  • Frohe Weihnachten © Derkie - www.fotolia.de
  • Atmospheric Christmas window sill decoration © Jag_cz - www.fotolia.de
  • Young woman standing by the stove in the kitchen © lenets_tan - www.fotolia.de
  • baby eating © Violetstar - www.fotolia.de
  • Happy small girl in santa hat have a christmas © fotoskaz - www.fotolia.de
  • Santa's hat on a beach with Merry christmas text © ulga - www.fotolia.de
  • Mother and two little daughters opening a magical Christmas gift © MNStudio - www.fotolia.de
  • Weihnachtsnaturmore © ChristArt - www.fotolia.de
  • santa claus © Scott Hancock - www.fotolia.de
  • Stiefel © Heino Pattschull - www.fotolia.de
  • Priest Holding A Bible. Orthodox christian priest reading church book © elenakibrik - www.fotolia.de
  • christmas creche © juanrvelasco - www.fotolia.de
  • SONY DSC © Andreas Blakkolb - www.fotolia.de
  • Little child playing with pan and electric stove in the kitchen © Africa Studio - www.fotolia.de
  • child playing behind safety gates in front of stairs at home © ronstik - www.fotolia.de

Autor:

Baby-Vornamen-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Auch interessant