Babys lieben es zu baden

Warme Bäder

Für die ganz Kleinen ist das Baden meist etwas ganz Besonderes. Sie spielen, planschen und erfreuen sich immer wieder an den tollen Seifenblasen, die ihnen bis zur Nase reichen. Eltern sollten den Spaß der Kinder mit dem Nützlichen verbinden und den Babys beim Baden gleichzeitig etwas Gutes tun. Pflegende Produkte, die die zarte Kinderhaut besonders pflegen und schonen, sind hier natürlich sehr angebracht.

Baby wird gebadet

Babys erstes Bad

Irgendwann ist immer das erste Mal, so auch beim Baden. Dabei scheiden sich die Geister, wann genau der richtige Zeitpunkt für das allererste Bad ist. Früher wurden die Kleinen nicht selten unmittelbar nach der Geburt zum ersten Mal gebadet. Heute ist das meist anders. Denn nach der Geburt ist die Haut des Babys oft noch mit der sogenannten Käseschmiere umhüllt. Diese tut der Haut gut und sollte nach Möglichkeit nicht sofort abgewaschen werden. Außerdem ist es für Neugeborene meist wichtiger, erst einmal in Ruhe anzukommen und die Nähe von Mama und Papa zu spüren.

Das erste Bad findet meist zu Hause mit Hilfe der Hebamme statt. Idealerweise erst dann, wenn der Nabel abgefallen und vollständig ausgeheilt ist. Andernfalls könnten Keime in die Nabelwunde eintreten und eine Infektion auslösen.

Egal ob noch in Krankenhaus oder zu Hause mit der Hebamme, nicht selten sind Eltern enttäuscht, wenn dem Baby das erste Bad alles andere als gefällt. Oft kann das Baby nur unter wildem Protest und Geschrei gebadet und gewaschen werden. Aber es gibt auch Babys, die bereits das erste Bad sehr genießen. Egal wie Euer Kind sich bei seinem ersten Bad verhält, normal ist beides. Manche Babys brauchen einfach etwas Zeit, sich an das Baden zu gewöhnen.

Traditionell wird das erste Bad des Babys übrigens vom Papa vorgenommen.

Baby wird ins Wasser getaucht
Mit einem speziellen Haltegriff geht es vorsichtig ins warme Wasser

Häufigkeit und Badedauer

Fest steht, kleine und erst kürzlich geborene Babys werden kaum schmutzig, lediglich der Windelbereich muss hier natürlich sehr regelmäßig gereinigt werden. So raten viele Experten davon ab, Babys täglich oder mehrmals in der Woche zu baden. Einmal in der Woche ein schönes Bad, so die Fachleute, sei vollkommen ausreichend. Hier lautet das Motto "weniger ist mehr". An den übrigen Tagen reicht es aus, wenn Ihr Euren Schatz sanft mit einem Waschlappen wascht und pflegt.

Auch die Dauer eines Bades sollte nicht zu lang sein. Zu häufiges oder zu langes Baden kann der Haut schaden und ihre natürlichen Schutzfilm kaputt machen. In der Regel reichen ein paar Minuten aus, auch, weil das Wasser mit der Zeit einfach zu kalt wird.

Werden die Kleinen dann größer, fangen an zu toben und spielen draußen, kann es natürlich notwendig werden, die Kinder häufiger zu baden. Aber auch jetzt muss es nicht das tägliche Bad sein. Die Katzenwäsche mit dem Waschlappen reicht an den meisten Tagen aus. Hier kommt es aber natürlich auch individuell auf das Kind und seine Haut an. Manche Kinder vertragen das tägliche Baden gut, andere eher weniger.

Bei älteren Babys oder Kleinkindern kann auch die Badedauer etwas verlängert werden, erst recht, wenn es den Kleinen viel Spaß macht.

Baby in pinker Badewanne
Ein paar Minuten Badevergnügen reichen anfangs aus

Die richtige Badetemperatur

Auch wir Erwachsenen kennen das: nur wenn unser Badewasser eine angenehme Temperatur hat, kann ein Bad auch wirklich schön sein und Spaß machen. Und so geht es auch Eurem Kind. Beim Babybad muss die Temperatur stimmen. Mit einem passenden Wasserthermometer könnt Ihr die Wassertemperatur überprüfen und im Auge behalten. Viele dieser Thermometer haben eine spezielle Skala, auf der Kinderbad, Warmbad oder ähnliches markiert sind. Ansonsten ist eine Wassertemperatur von etwa 37°C perfekt.

Frieren verhindern

Auch wenn das Badewasser schön warm ist, nach dem Bad, wenn die Kleinen aus dem Wasser müssen, frieren sie schnell. So könnt Ihr das Frieren verhindern:

  • Den Raum gut heizen
  • Sofort ein Kaputzenhandtuch, einen Bademantel oder ähnliches griffbereit haben
  • Nach Möglichkeit einen Heizstrahler nutzen
  • Nasse Handtücher sofort weglegen und ein trockenes Handtuch benutzen
Baby in weißem Kapuzenhandtuch
Vom Wasser geht es sofort in ein warmes Kapuzenhandtuch

Badezusätze

Bei den Zusätzen für das Bad gilt ebenfalls das Motto "weniger ist mehr". Natürlich könnt Ihr Zusätze verwenden, aber nur in geringen Mengen.

Achten solltet Ihr darauf, dass Shampoo, Badeöl oder Schaum für Babys und Kleinkinder geeignet sind. Außerdem sind folgende Aspekte wichtig:

  • Die Badezusätze sollten nicht in den Augen brennen
  • Am Besten nur Zusätze ohne Duftstoffe verwenden
  • Gut, wenn die Badezusätze auch frei von Farbstoffen, Konservierungsstoffen und Alkohol sind
  • Hat Euer Baby eine empfindliche Haut, neigt zu Neurodermitis oder ähnlichen Hautkrankheiten, solltet Ihr die Zusätze besonders gründlich aussuchen

Kleiner Tipp: Sahne, Milch oder Olivenöl im Wasser versorgen die Haut auch beim Baden mit ausreichend Feuchtigkeit.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

In Mamas Bauch fühlen sich die ungeborenen Babys natürlich wohl. Viele Experten sind der Meinung, dass Babys deshalb so gerne baden, weil sie sich hier an die Zeit in Mamas Bauch zurückerinnern bzw. dieses angenehme Gefühl einfach sehr genießen.

Ist Euer Baby noch sehr klein, badet Ihr es, indem Ihr es sicher im Arm haltet, und so im Wasser sichert. Ist Euer Kind dann schon älter, kann es alleine im Wasser sitzen.

Die kleinen Babys werden meist noch in einer speziellen Babywanne oder einem Badeeimer gebadet. Spezielle Griffe und Techniken wird Euch Eure Hebamme beim ersten Badetag zeigen. Später dann können die Kleinen auch in der richtigen Badewanne baden. Auch hierfür gibt es spezielle Badesitze, um Eurem Baby das Sitzen in der Wanne zu Beginn zu erleichtern.

Mutter wäscht ihr Baby in der Wanne
Ist das Kind schon etwas älter, kann es in der großen Badewanne sitzen

Noch mehr Spaß macht es natürlich, wenn Geschwister, Mama oder Papa mit in der Badewanne sitzen. Es gibt viele spezielle Spielsachen für die Badewanne, für jedes Alter gibt es entsprechende Angebote. Auch viele Badefarben und Co. sind mittlerweile hautfreundlich und können bedenkenlos eingesetzt werden. So macht das Baden Spaß.

Beim Baden könnt Ihr das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Mit Spaß könnt Ihr Euren Schatz waschen und pflegen und gemeinsam eine schöne Zeit erleben.

Baden oder duschen? Zunächst macht es Sinn, die Babys nur zu baden. Werden die Kinder dann größer, kann es sein, dass sie auch gerne duschen. Ob baden oder duschen könnt Ihr dann von Eurem Kind und seinen individuellen Vorlieben abhängig machen.

Zwei kleine Kinder in der Badewanne
Zu zweit macht das Baden noch mehr Spaß

Nicht alleine lassen

Natürlich, das Baden ist ein schöner Spaß. Ein Spaß, bei dem Ihr aber auch immer wachsam sein solltet. Ist Euer Baby noch klein, so ist es selbstverständlich, das Baby sicher zu halten und nicht aus den Augen zu lassen.

Werden die Kleinen größer und können schon selbst in der Badewanne sitzen, ist es natürlich nicht notwendig, das Kind immer noch festzuhalten. Dennoch solltet Ihr Euer Kleinkind nie beim Baden alleine lassen. Noch nicht mal für wenige Sekunden solltet Ihr die Aufmerksamkeit von Eurem Kind lassen. Denn, jedes Jahr ertrinken viele Babys und Kleinkinder, in der Badewanne. Schon 3 cm Wasser reichen aus, damit ein Baby oder Kleinkind in der Badewanne ertrinken kann. Dieser Fakt sollte Eltern immer bewusst sein. Umso wichtiger, das Bad gemeinsam zu genießen und die Kinder niemals unbeaufsichtigt zu lassen.

Mutter badet ihr Kleinkind
Dem Kind beim Baden immer Aufmerksamkeit schenken

Wasser einlaufen lassen

Wenn Kinder schon bei 3 cm Wasserhöhe ertrinken können, so stellt sich die Frage, wie viel Wasser darf in die Wanne. Kleinkinder, die bereits sitzen können, sollten niemals tiefer als bis zur Taille im Wasser sitzen.

Für Babys reichen schon rund 12 cm Wasser bzw. so viel Wasser, dass die Schultern, wenn Ihr das Kind im Arm haltet, gerade mit Wasser bedeckt sind.

Wichtig ist auch, dass Ihr Euren kleinen Schatz nie in die Badewanne setzt oder legt, wenn das Wasser noch läuft. Auch solltet Ihr immer zuerst kaltes und dann warmes Wasser laufen lassen, so minimiert Ihr die Gefahr von Verbrühungen. Neben der Kontrolle per Thermometer solltet Ihr selbst die Temperatur testen, gut geht das z.B. mit dem eigenen Ellbogen.

Sitzen Kleinkinder in der Wanne, solltet Ihr darauf achten, dass sie nicht an den Hebel für das Warmwasser gelangen können, da auch hier sonst die Gefahr einer Verbrühung besteht.

Aus einem Wasserhahn fließt Wasser
Vorsicht bei Einhebelmischer-Armaturen

Die Pflege nach dem Bad

Nach dem Baden ist eine individuell passende Pflege das A und O.

  • Je nach Hauttyp sollten die Kleinen entsprechend eingecremt werden. Hier solltet Ihr auf Produkte ohne unnötige und reizende Inhaltsstoffe verzichten
  • Nicht alle Kinder lieben das Fönen, dennoch solltet Ihr darauf achten, dass die Haare trocken sind. Auch mit dem Handtuch könnt Ihr diese sanft trocken rubbeln
  • Ebenfalls trocken sollten alle Hautfalten sein
  • Finger- und Fußnägel sind nach dem Baden schön weich, so dass sie sich jetzt besonders gut schneiden lassen. Auch das Reinigen der Ohren kann jetzt gut funktionieren

Wichtig: Nach einem warmen Bad besser nicht gleich nach draußen, wenn es draußen kühler oder gar regnerisch ist. Die Kleinen sind noch aufgewärmt und könnten sich schnell erkälten. Viele Kinder sind nach dem Baden außerdem müde und brauchen erst mal etwas Schlaf oder zumindest etwas Ruhe. Die beste Zeit zum Baden ist daher der Abend, kurz vor dem Schlafengehen.

Baden verbindet

Das Baden kann ein schönes gemeinsames Familienritual sein, das Spaß macht und auch nützlich ist. Baden aber kann noch mehr.

Besonders Mütter, deren Baby mit einem Kaiserschnitt zur Welt kam, vermissen die innigen Momente direkt nach der Geburt. Nicht selten meinen die Mütter sogar, die Bindung zu ihrem Kind hätte hierunter gelitten.

Ein Tipp vieler Hebammen ist ein gemeinsames Bad von Mutter und Kind, um diesen schönen Moment nach der Geburt nachzuholen. In Mamas Bauch ist das Kind umgeben von Fruchtwasser, fühlt sich sicher und geborgen. Bei einer natürlichen Geburt wird das Kleine meist direkt der Mutter übergeben und kann erst einmal die Nähe und die Wärme der Mutter genießen. Bei einem Kaiserschnitt ist das in der Regel nicht möglich. In der Badewanne kann diese Situation aber nachgeholt werden.

Gerne begleitet die Hebamme hier auch, oder auch der Papa kann helfen. Mama und Baby sind in der Badewanne, und aus dem Wasser heraus wird das Baby der Mutter auf die Brust oder den Bauch gelegt und mit einem warmen und nassen Tuch zugedeckt. Experten gehen davon aus, dass dieses Ritual die Bindung verstärken kann, dass der innige Moment nach der Geburt auf diese Art und Weise zumindest teilweise nachempfunden werden kann. In Jedem Fall ein schönes Erlebnis für Mutter und Kind.

Baby in gelbem Bademantel

Zusammenfassung

Baden ist nicht nur nützlich und ab und an notwendig, es kann auch Spaß machen. Die meisten Babys fühlen sich in dem warmen Nass sehr wohl, und auch die meisten Kleinkinder lieben es zu baden und zu planschen. Wenn Ihr als Eltern ein paar Tipps und Regeln befolgt, kann das regelmäßige Baden zum perfekten Familienerfolg werden.

Unbedingt beachten solltet Ihr Folgendes:

  • Das Kind nie unbeaufsichtigt baden lassen!
  • Weniger ist mehr, das gilt für Zusätze, Häufigkeit und Dauer des Badens
  • Bei rund 37°C, also in etwa Körpertemperatur, fühlen sich die Kleinen am Wohlsten
  • 12 cm für liegende Babys oder Taillenhöhe für Kleinkinder sind ideale Wasserhöhen
  • Heizung, Heizstrahler und griffbereit Handtücher schützen vor dem Auskühlen
  • Auch die Pflege danach ist wichtig

Nützliche Webseiten

Bildnachweise

  • Baby bathing © Dmitry Naumov - www.fotolia.de
  • Bath the baby © nyul - www.fotolia.de
  • Baby in bath © bociek666 - www.fotolia.de
  • baby after bath #11 © Adam Borkowski - www.fotolia.de
  • Mother bathing her 7 months old baby girl and having fun © gajatz - www.fotolia.de
  • Small child in bath © Fanfo - www.fotolia.de
  • Mother giving baby bubble bath smiling © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Wasserhahn © Pixelot - www.fotolia.de
  • Kleines Mädchen auf Schaffell, Bademantel © tunedin - www.fotolia.de
  • Baby accessories for bathing on table on light background © Africa Studio - www.fotolia.de
  • Mother bathing her 7 months old baby girl and having fun © gajatz - www.fotolia.de
  • baby bath © Monika Adamczyk - www.fotolia.de
  • Cute five month baby © NiDerLander - www.fotolia.de
  • Baby massage © Dmitry Naumov - www.fotolia.de
  • Mutter schneidet Baby die Zehennägel © RioPatuca Images - www.fotolia.de

Autor:

Baby-Vornamen-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Auch interessant