Kindliche Entwicklung spielerisch fördern: Das beste Spielzeug zur Entwicklungsförderung

Kommt ein Baby auf die Welt, sind ihm viele Fähigkeiten bereits in die Wiege gelegt und auch genetisch bedingt. Doch auf viele Entwicklungen und Fähigkeiten könnt Ihr als Eltern einen großen Einfluss nehmen. Wichtig ist es, dass Du Dich viel mit Deinem Kind beschäftigst und es stets altersgemäß und entsprechend seiner Fähigkeiten und Interessen förderst. Ein wichtiger Punkt kann hier das richtige Spielzeug sein.

Baby spielt mit einer bunten Holzspielzeugkette

Spielsachen sollen in erster Linie Spaß machen. Viele Spielsachen aber werden auch deshalb gekauft, weil sie die Entwicklung fördern.

Kleinkind krabbelt hinter einem Spielzeug her
Spielzeug fördert schon bei den Kleinsten die Bewegung und Motorik

Kinder lernen

  • zu greifen,
  • zu krabbeln,
  • sich aufzusetzen,
  • zu laufen,
  • zuzuordnen,
  • zu bauen und
  • zu stapeln,
  • zu sprechen und
  • zu begreifen.

Jeden Tag lernt Dein kleiner Schatz etwas Neues dazu. Der Einfluss der Bezugspersonen kann hier groß sein, ebenso die Gestaltung des Alltags als auch der Kontakt zu anderen Kindern.

Nicht selten heißt es, ein richtig ausgewähltes Spielzeug kann ebenfalls die Entwicklung von Babys und Kleinkindern fördern. Doch was genau bedeutet in diesem Fall richtiges Spielzeug? Und worauf solltest Du beim Einkaufen achten, um Dein Kind bestmöglich fördern zu können? Der nachfolgende Text soll Tipps und Ratschläge geben, und noch mehr Spaß am Spielen bringen.

Das Wichtigste vorab: Nimm Dir Zeit für Dein Kind und genieße das gemeinsame Spiel. Lasse Deinem Kind aber auch Zeit, mal alleine zu spielen und Dinge auszuprobieren. Sorge für regelmäßige Kontakte zu anderen Kindern und lass auch hier Dein Kind sich ausprobieren.

Baby beim Spielen auf einem Teppich
Nimm Dir Zeit für Dein Kind, aber lass es auch immer mal alleine spielen

Zu viel Spielzeug überfordert das Kind

Natürlich, sowohl Eltern als auch Großeltern, Paten oder Freunde schenken gerne etwas zum Spielen. Schnell aber ist das Kinderzimmer, oder auch die Spielecke im Wohnzimmer, vollkommen überfüllt. Was bringt das beste und entwicklungsfördernste Spielzeug, wenn es unter vielen anderen Sachen einfach untergeht und das Kind einfach nur überfordert vor einem riesigen Berg an Spielsachen steht? Schnell fühlen sich die Kleinen überfordert und verlieren die Lust am Spielen.

Hier kann weniger mehr sein. Eine kleine Auswahl an passenden Spielsachen reicht meist vollkommen aus. Kinder lernen schnell, ihr Spiel zu variieren, Langeweile kommt nur selten auf. Außerdem kannst Du ab und an auf Erweiterungen und Ergänzungen zurückgreifen, um wieder etwas Abwechslung in das Altbekannte zu bringen.

Wenn sich doch einmal zu viele Spielsachen angehäuft haben, kann es Sinn machen, einen Teil für einen bestimmten Zeitraum wegzupacken und in einem regelmäßigen Turnus auszutauschen.

Bruder und Schwester spielen im Zimmer
Das Kinderzimmer am besten nicht mit Spielzeug überladen

Alltagsgegenstände spielerisch entdecken

Es muss nicht immer das teuerste Spielzeug aus dem Laden oder dem Internet sein, welches Spaß mit sich bringt und auch die Entwicklung fördert. Ganz einfache Alltagsgegenstände können ebenfalls sinnvolle Spielsachen sein.

Ein Topf mit Kochlöffel lädt zum musizieren ein und hilft beim Erlernen des Taktgefühls, leere Kartons und Packungen lassen viel Platz für Phantasie, alte Zeitungen und Zeitschriften laden schon die Kleinsten ein zum Stöbern und Entdecken. Wenn Du Dir die Sachen gemeinsam mit Deinem Kind ansiehst und damit spielst, kannst Du ihm so auf spielerische Art und Weise den Alltag, Farben und Formen, Wörter und Zusammenhänge näher bringen. Hier könnt Ihr beide Eurer Phantasie freien Lauf lassen und den bisher vielleicht eintönigen Spielalltag völlig neu entdecken.

Zwei Babys blättern in einem Magazin
Schon die Kleinsten blättern gerne in bunten Zeitschriften

Altersgerecht und sicher spielen

Die Entwicklung fördern können nur solche Spielsachen, die für das jeweilige Alter des Kindes entsprechend geeignet sind. Die meisten Anbieter und Hersteller versehen ihre Waren mit einer Altersangabe. In der Regel macht es Sinn, sich in etwa an diese Angaben zu halten. So läufst Du nicht Gefahr, Dein Kind mit einem Spielzeug zu überfordern. Ist ein Spielzeug altersentsprechend, so kann es die diversen Fähigkeiten des Kindes richtig fördern.

Neben der Altersangabe auf dem Spielzeug solltest Du hier aber auch auf die individuelle Entwicklung Deines Kindes achten. Kein Kind ist wie das andere, und das ist auch gut so. Beim Kauf eines Spielzeugs solltest Du also auch auf das Können und die Interessen Deines Kindes achten. Auch so kannst Du sicher gehen, Dein Kind spielerisch fördern zu können.

Sicherheit sollte bei Spielsachen immer eine wichtige Rolle spielen. Dabei muss teuer nicht immer besser und sicherer sein. Achte stets auf entsprechende Prüfzeichen und nach Möglichkeit auf natürliche Materialien.

Großeltern gucken ihrem Enkel beim Spielen zu
Beim Kauf auf altersgerechtes Spielzeug achten

Jungs und Mädchen - ein spielerischer Unterschied

Nicht selten werden Jungs überwiegend in Blau gekleidet, Mädchen in Pink. Und nicht selten werden auch bei den Spielsachen Unterschiede gemacht. Aber muss das sein, und macht das Sinn?

Grundsätzlich ist eine Unterscheidung bei Babys und Kleinkindern nicht unbedingt notwendig. Im Gegenteil, es kann gut für die Entwicklung zu sein, Jungs auch mit Puppen und Mädchen mit Autos und Traktoren spielen zu lassen. Werden die Kinder etwas älter, können Sie dann selbst entscheiden, welche Sachen sie bevorzugen.

Als Eltern solltet Ihr auf keinen Fall etwas unterbinden, nur weil es eventuell nicht geschlechtsspezifisch ist. Entwicklung zu fördern, das bedeutet auch Persönlichkeit zu fördern.

Mädchen mit Bauarbeiterhelm und Spielzeughaus
Auch Mädchen spielen gerne mit vermeintlich typischem Jungenspielzeug - und umgekehrt

Top 15 Spielsachen zur Entwicklungsförderung

1. Musik-CDs

Musik ist immer sinnvoll. Schon in den ersten Lebenswochen kann Musik für die Kleinen und die Eltern eine wichtige Rolle spielen. Sie kann beruhigen, beim Einschlafen helfen und den Rhythmus näher bringen. Später können Bewegungslieder

  • Motorik und Bewegung fördern,
  • das Taktgefühl vermitteln und
  • Wörter lehren.

Musik kann einfach Spaß machen.

Neben Musik-CDs können im Kleinkindalter auch entsprechende Hörspiele Spaß machen und viele Dinge vermitteln. Hier gilt aber: Hörbücher sollten nie das eigentliche Vorlesen ersetzen.

Zwei kleine Kinder mit Kopfhörer beim Musikhören

2. Bücher

Bücher sind sehr wichtig. Wer regelmäßig mit seinem Kind Bücher anschaut und vorliest, trägt viel zur Entwicklung der Kleinen bei. So kannst Du Deinem Kind mit Büchern

  • viel Neues zeigen,
  • Gegenstände, Farben und Formen benennen,
  • Wörter beibringen und
  • ihm verschiedene Zusammenhänge aufzeigen.
  • Bücher helfen beim sprechen und verstehen lernen,
  • bringen viel Alltagswissen mit sich und
  • vermitteln wichtige Inhalte.

Bei den ganz Kleinen dürfen es reine Bilderbücher sein, später sind es dann die Minutengeschichten, und dann auch etwas längere Geschichten, die die Entwicklung und Fantasie der Kleinen fördern können.

Das gemeinsame Beschäftigen mit Büchern kann eine sehr wertvolle Zeit sein, die des Weiteren auch viel Raum für Kuscheleinheiten lässt. Und auch das ist sehr wichtig für eine gesunde Entwicklung des Kindes.

Mutter liest ihren beiden Kindern aus einem Buch vor

3. Mobiles

Babys können schon weit mehr als einfach nur rumliegen. Sie lernen,

  • ihre Umgebung zu beobachten,
  • etwas mit den Augen zu fixieren und
  • bestimmten Dingen mit ihrem Blick zu folgen.

Ein Mobile kann speziell diese Entwicklung fördern und unterstützen. Kombiniert mit Musik ein sinnvolles Spielzeug für die ersten Lebenswochen und Monate.

Buntes Mobile über einem Kinderbett

4. Greifbälle, Rasseln und Co.

Babys müssen die meisten Sachen erst lernen. Auch das

  • Greifen nach Etwas,
  • das Festhalten von Gegenständen und
  • das Schütteln von Dingen

sind Fähigkeiten, die erst erlernt werden müssen. Greifbälle, Rasseln und ähnliches können genau diese Entwicklung sinnvoll fördern und unterstützen.

Baby hält kleinen Ball in der Hand

5. Puppen und Stofftiere

Egal ob Junge oder Mädchen, Stofftiere und Puppen sollten nie fehlen. Diese können gekuschelt werden und als Bezugspunkt dienen. Des Weiteren lernen die Kleinen so später aber auch spielerisch, sich um etwas zu kümmern. Nicht selten werden Teddy und Co. gerne auch mal gefüttert, gewindelt oder auf sonst eine Art umsorgt. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der kindlichen Entwicklung.

Mädchen spielt mit ihrer Puppe

6. Bauklötze, Bausteine und Stapeltürme

In fast jedem Kinderzimmer sind sie zu finden, Bauklötze, Bausteine und Stapeltürme. Hier können die Kleinen spielerisch lernen,

  • etwas zu bauen,
  • zu stapeln,
  • sicher zu greifen und
  • richtig und sicher aufeinander zusetzen.
  • Auch Farben und Formen können so erlernt werden.

Gemeinsam könnt Ihr hier spielen und entdecken.

Junge beim Bauen mit Holzbauklötzen

7. Puzzles

Kleinkinder müssen auch lernen, sich zu konzentrieren. Puzzles können hierbei helfen. Des Weiteren fördern diese auch die Feinmotorik und die Fähigkeit, etwas zuordnen zu können.

Puzzles gibt es für die verschiedensten Altersklassen, so dass sich schon sehr kleine Kinder hier ausprobieren können.

Passende Puzzleteile

8. Zuordnungs- und Steckspiele

Farben und Formen müssen erst erlernt und verstanden werden. Entsprechende Zuordnungs- und Steckspiele machen hier Sinn. Formen müssen zugeordnet und eingesteckt werden, und auch farblich wird hier oft differenziert. Ein wichtiger Entwicklungsschritt für die Kleinen.

Mädchen spielt mit einem Steckspiel

9. Motorikwürfel und -schleifen

Lernen die Babys zu greifen, ist das meist nur sehr grob und wenig koordiniert. Dieses Können wird dann immer mehr verfeinert. Motorikschleifen oder auch -würfel können dabei helfen, feiner und genauer zu greifen, zu halten und zu führen.

Junge spielt mit einem farbenfrohen Holzabakus

10. Stifte, Knete und Co.

Wichtig für die kindliche Entwicklung, die Kreativität. Malen, kneten und Co. lassen viel Platz für Fantasie und Kreativität. Des Weiteren wird auch hier die Feinmotorik gefördert.

Spielen mit Knete

11. Holzspielsachen

Holzspielsachen gibt es viele. Einige sind für die Entwicklung sehr sinnvoll. Holzbauklötze zum Beispiel, aber auch aus Holz gefertigtes Obst und Gemüse zum "Schneiden" hilft beim Lernen und Verstehen.

Lauflernwagen aus Holz helfen bei den ersten Schritten und bringen natürlichen Spaß ins Kinderzimmer. Die Auswahl an Holzspielsachen ist groß und vielfältig.

Mädchen hat aus Holzklötzen Häuser gebaut

12. Erste Spiele

Bereits ab einem Alter von anderthalb Jahren werden die ersten Gesellschaftsspiele angeboten. Hier solltest Du unbedingt immer auf die Altersangabe achten, um Dein Kind nicht zu überfordern. Spielerisch lernen die Kleinen hier dann

  • Dinge zuzuordnen,
  • Farben und Formen zu erkennen,
  • Zusammenhänge zu begreifen sowie
  • Situationen zu verstehen.
  • Motorik und Konzentration werden gefördert,
  • erste Regeln werden vermittelt.
Bunte Spielfiguren und Würfel

13. Kaufladen, Puppentheater und Co.

Sind die Kleinen schön etwas größer, können Sie mit großen Spielsachen wie einem Kaufladen, Puppentheater oder einer Poststation den Alltag spielerisch entdecken und ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

  • Die Entwicklung wird gefördert,
  • das Zählen und Rechnen kann erlernt werden,
  • das spielerische Miteinander und
  • auch das phantasievolle Spielen.
Mädchen spielt Puppentheater mit Handpuppen

14. Spielen unter freiem Himmel

Das Spielen draußen an der frischen Luft ist gesund, macht Spaß und bietet viele Möglichkeiten. Das Spielen mit einem Ball zum Beispiel ist gut für die Koordination und fördert die natürlichen Bewegungsabläufe. Aber auch das Klettern, im Sand spielen oder das Rutschen fördern die Motorik und Bewegungsabläufe. Im Garten können Eltern einige Spielmöglichkeiten anbieten, die Spaß machen und sinnvoll sind.

Jungs spielen draußen

15. Wasserspiele

Auch das Spielen im Wasser kann sehr sinnvoll für die Entwicklung sein. Badewanne, Planschbecken und Co. fördern die Motorik und die Beweglichkeit, verhindern die Angst vor Wasser.

Wasserspielzeug hilft, Zusammenhänge zu verstehen und fördert die Motorik sowie die Fantasie und das freie Spiel.

Natürlich ganz wichtig: Das Kind NIE unbeaufsichtigt am und im Wasser spielen lassen.

Kleinkind mit Wasserspielzeug in der Badewanne

Das Angebot an Spielsachen ist riesig. Nicht immer ist es daher leicht, das passende Spielzeug zu finden. Die kleine Auswahl kann Dir und Euch hoffentlich helfen, entwicklungsfördernde Spielsachen auszuwählen.

Altbewährt und neu entdeckt

Oft sind die altbewährten Sachen gut und sinnvoll und werden auch noch heute gerne gekauft. Das bedeutet aber nicht, dass moderne Spielsachen schlechter sind. Immer mehr elektronische Spielsachen tummeln sich auf dem Markt. Einige können sinnvoll sein und die Entwicklung fördern, andere machen weniger Sinn.

Wichtig ist es, dass Du hier auf die Altersangaben achtest und Deinem Kind nicht zu viele solcher Spielsachen zur Verfügung stellst. Dann können auch diese Möglichkeiten Deinem Kind helfen, sich gut zu entwickeln.

Geeignet sind zum Beispiel Telefone oder Laptops für Kleinkinder. Diese können die Motorik fördern, vermitteln Farben, Formen und Worte. Auf den Laptops sind nicht selten kleine Spiele, die ebenfalls viele wichtige Lerninhalte vermitteln.

Fazit

Wer als Eltern, Großeltern oder Paten auf der Suche nach einem schönen Spielzeug ist, kann schnell überfordert sein. Die Auswahl ist einfach sehr groß und breit gefächert. Spielen soll Spaß machen, aber auch die Entwicklung der Kleinen fördern.

Zusammenfassend sollten bei der Auswahl des passenden Spielzeugs folgende Punkte unbedingt beachtet werden:

  • Das Spielzeug sollte sicher sein
  • Nur ein altersgerechtes Spielzeug kann die Entwicklung wirklich fördern
  • Weniger ist manchmal mehr; die Kleinen nicht mit Spielzeug überschütten
  • Auf Prüfsiegel und natürliche Materialien achten
  • Spaß UND Lernfaktor sollten nicht zu kurz kommen
  • Eine gesunde Mischung aus modernen elektronischen Spielsachen und konventionellem Spielzeug ist sinnvoll

Bildnachweise

  • Baby spielt mit Holzspielzeug © bluedesign - www.fotolia.de
  • baby boy playing with toys indoor © Oksana Kuzmina - www.fotolia.de
  • Children playing in room © nyul - www.fotolia.de
  • two children in playroom with toys © Pavel Losevsky - www.fotolia.de
  • fashion baby © Andrey Kiselev - www.fotolia.de
  • Young kid playing a toy © Yuri Arcurs - www.fotolia.de
  • house under construction © Wojciech Gajda - www.fotolia.de
  • Two singing boys. One with black headphones © AndreyPS - www.fotolia.de
  • mother reading a book © Konstantin Yuganov - www.fotolia.de
  • Children toys hanging from the crib © Costin79 - www.fotolia.de
  • my toys © Franz Pfluegl - www.fotolia.de
  • Child Playing Doctor with doll Toy © Oksana Kuzmina - www.fotolia.de
  • home games © olga demchishina - www.fotolia.de
  • blue contact © Yurok Aleksandrovich - www.fotolia.de
  • Child in eyeglases playing logical game isolated © Andrey Kuzmin - www.fotolia.de
  • child boy playing with abacus © Oksana Kuzmina - www.fotolia.de
  • woman playing and teaching with children © Oksana Kuzmina - www.fotolia.de
  • Immobilier © A. Roger - www.fotolia.de
  • Würfelspiel © M. Schuppich - www.fotolia.de
  • little girl playing theater © Jiri Hera - www.fotolia.de
  • Zwei Kleinkinder auf dem Spielplatz © eyeQ - www.fotolia.de
  • Little baby in bath © famveldman - www.fotolia.de

Autor:

Baby-Vornamen-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren