Schlafbedarf von Kindern: So viel Schlaf braucht ein Kind

Wir Erwachsenen wissen, wie wichtig ausreichend Schlaf ist. Haben wir nicht gut oder zu wenig geschlafen, fühlen wir uns müde und schlapp, können weniger Leistung bringen und sind schlecht gelaunt. Verständlich, dass Eltern immer bestrebt sind, dass auch ihre Kinder genügend Schlaf bekommen. Vielleicht hast auch Du Dich schon öfters gefragt, wie viel Schlaf Dein Kind eigentlich braucht? Der nachfolgende Text soll Dir diese Frage beantworten.

Kleines Mädchen liegt lächelnd im Bett und schläft

Schlafbedarf individuell verschieden

Jedes Kind ist einzigartig, hat seine eigenen Bedürfnisse und Gewohnheiten. Auch beim Schlafverhalten zeigen sich nicht selten große Unterschiede. Du solltest Dein Kind beobachten und individuell beurteilen, wie viel Schlaf es wirklich braucht. Nachfolgende Zahlen zur Schlafdauer sind also nur als Richtwerte zu verstehen, die Dir als Hilfestellung dienen. Mit diesen Richtwerten in Kombination mit dem individuellen Bedürfnis und Verhalten Deines Kindes kannst Du schnell feststellen, wie viel Schlaf es braucht.

Das Alter ist entscheidend

Erwachsene brauchen im Schnitt sieben Stunden Schlaf. Einige brauchen mehr, andere weniger. So muss jeder Erwachsene für sich feststellen, wie viel Schlaf er braucht. Kinder aber können dies noch nicht selbst beurteilen, erst recht nicht, wenn sie noch sehr klein sind. Umso wichtiger, dass Du weißt, wie viel Schlaf Dein Kind braucht.

Neben dem individuellen Schlafbedürfnis spielt das Alter Deines Kindes eine wichtige Rolle. Im Laufe der Jahre verändert sich das Schlafbedürfnis. Sehr kleine Babys schlafen meist Tag und Nacht und werden nur wach, wenn sie Hunger haben oder gewickelt werden müssen. Erst im Laufe der ersten Monate lernen die Kleinen, dass es einen Unterschied zwischen Tag und Nacht gibt, sie bleiben tagsüber öfter und länger wach, verlagern ihren Schlaf immer weiter in die Abend- und Nachtstunden.

Bis zum ersten Geburtstag schlafen die Kleinen meist noch bis zu zweimal am Tag, später dann reicht oft ein Tagesschlaf aus, welcher sich dann zum üblichen Mittagsschlaf entwickelt.

Schlafendes Baby im Gitterbett
Babys schlafen zunächst sehr viel und unregelmäßig

Bei sehr kleinen Babys solltest Du Dich unbedingt Deinem Kind anpassen. Lass es schlafen, wenn es schlafen will, und passe Deinen Rhythmus entsprechend an. Du wirst feststellen, der Rhythmus verändert sich schnell und immer wieder, so dass Du hier zunächst nicht eingreifen musst. Später dann, wenn der Kindergarten ansteht, oder sonstige Termine, kannst und musst Du natürlich beginnen, den Schlafrhythmus Deines Kindes ein wenig zu lenken. Nicht selten wissen die Kleinen schon gut, was sie brauchen und wie viel Schlaf ihnen gut tut. Achte auf Dein Kind und greife nur bedingt in den Schlafrhythmus ein.

Tabelle: Schlafbedarf eines Kindes nach Alter

Schlafbedürfnis eines Kindes je nach Alter (Richtwerte)
Alter des KindesSchlafbedürfnis (Richtwert)
0 bis 3 Monate16 bis 18 Stunden
4 bis 5 Monate14 bis 15 Stunden
6 bis 12 Monate13 Stunden
1 bis 4 Jahre12 Stunden
5 bis 6 Jahre11,5 Stunden
7 bis 9 Jahre11 Stunden
10 bis 11 Jahre10,5 Stunden
12 bis 13 Jahre10 Stunden
14 bis 16 Jahre9 Stunden
17 Jahre und älter7 bis 8 Stunden (wie bei Erw.)
Kleines Mädchen streichelt ein schlafendes Neugeborenes
Neugeborene schlafen fast den ganzen Tag, die benötigte Schlafdauer verringert sich dann aber mit zunehmendem Alter immer mehr

Tagesschlaf und Mittagsschlaf wie lange sinnvoll?

Babys und Kleinkinder machen meist noch zweimal am Tag einen Tagesschlaf, später wird meist nur noch ein Mittagsschlaf gemacht. Aber wie lange braucht ein Kind seinen Mittagsschlaf?

Experten raten dazu, die Kleinen nach Möglichkeit bis zum vierten Geburtstag mittags schlafen zu lassen. Viele Kinder aber halten von diesem Rat nur wenig, und gewöhnen sich den Mittagsschlaf meist schon rund um den zweiten Geburtstag ab.

Ob und wie lange Dein Kind seinen Mittagsschlaf braucht, hängt natürlich auch von Deinem Kind und den Umständen ab. Vielleicht braucht es noch sehr lange seine kleine Mittagspause, oder aber, es reicht ihm der Schlaf in der Nacht. Achte genau auf die Signale Deines Kindes.

  • So lange Du Dein Kind hinlegst und es auch schläft, scheint es seinen Mittagsschlaf noch zu brauchen.
  • Tut sich Dein Kind aber schwer mit dem Schlafen am Tag, oder leidet der Nachtschlaf unter der Mittagsruhe, kannst Du den Mittagsschlaf auch reduzieren oder langsam ganz einstellen.

Auch wie lange der Mittagsschlaf ausfallen sollte, kann pauschal nicht beantwortet werden. Es gibt Kinder, die schlafen nur eine halbe Stunde, andere hingegen zwei bis drei Stunden.

Wichtig ist, dass zwischen dem Ende des Mittagsschlafs und dem Zubettgehen am Abend wenigstens vier bis fünf Stunden liegen. Sonst kann es passieren, dass die Kleinen einfach noch nicht müde sind, nicht ins Bett wollen oder das Einschlafen zu schwer fällt.

Kleines Mädchen bekommt eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen
Damit das abendliche Zubettgehen nicht zur Geduldsprobe wird, sollte genügend Zeit zwischen Mittagsschlaf und dem Abendritual liegen

Interessante Fakten rund ums Schlafen bei Kindern

Nicht nur in den ersten Monaten und Jahren, auch später im Teenageralter verändert sich der Schlafrhythmus. So haben Studien gezeigt, dass Teenager morgens später leistungsfähig sind, dafür aber abends länger konzentriert arbeiten und denken können.

Studien haben außerdem gezeigt, dass Kinder, die auf Dauer zu wenig schlafen, häufiger an Übergewicht leiden als Kinder, die regelmäßig ausreichend Schlaf bekommen.

Kinder, die sich am Tag zu wenig bewegen, schlafen abends zudem schlechter ein. Achte darauf, dass Dein Kind ausgelastet ist und sich immer genug bewegt, besonders natürlich an der frischen Luft. Das powert aus, macht müde, und das Einschlafen fällt leichter.

Bildnachweise

  • Bedtime © Hallgerd - www.fotolia.de
  • baby sleep in bed © Pavel Losevsky - www.fotolia.de
  • Little girl playing with newborn baby brother © famveldman - www.fotolia.de
  • playing parents © detailblick-foto - www.fotolia.de

Autor:

Baby-Vornamen-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Auch interessant